Retourenmanagement

Retourenmanagement senkt die eingehenden Logistikkosten

Das Retourenmanagement wird oft als ein Prozess betrachtet, der nur geringe Auswirkungen auf das gesamte Unternehmen hat. Der sich entwickelnde Wettbewerbs- und Kundendruck, sowie zunehmend komplexere Umweltvorschriften haben jedoch die Etablierung von offiziellen Retourenmanagement-Prozessen für einige Unternehmen zur Priorität gemacht.

Das Retourenmanagement umfasst Verfahren wie Recycling, Materialsubstitution, Wiederverwendung von Material und Abfallentsorgung sowie die Aufarbeitung, Reparatur und Neuherstellung von zurückgesandten Produkten. Gemäß dem APQC-Benchmarking für offene Standards in der Logistik haben über 80 Prozent der antwortenden Unternehmen zumindest teilweise formale Praktiken für die Verwaltung von Retouren übernommen (Abbildung 1). Ungefähr 17 Prozent der antwortenden Unternehmen haben überhaupt keinen formellen Prozess für die Verwaltung ihrer Retouren.

Retourenmanagement Programm

Um einen Einblick in die Auswirkungen der Übernahme von formalen Praktiken des Retourenmanagements zu erhalten, verglich APQC die logistische Leistung von Unternehmen mit drei verschiedenen Ebenen der Implementierung des Prozessmanagements für die Retourenverwaltung: umfangreiche Implementierungen, einige Implementierungen und keine Implementierungen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Verwaltung formaler Retouren weniger Kosten für die Verwaltung eingehender Materialien verursacht (Abbildung 2). Logistikkosten sind in den Kosten für die eingehende Logistik enthalten. Unternehmen könnten weitere Kosten einsparen, indem sie erwägen, ob die Wiederverwendung oder Aufarbeitung von Produkten zu zusätzlichen Einnahmen oder Einsparungen führen könnten.

Eingehende Logistikkosten

Die APQC-Daten zeigen, dass Unternehmen mit formellen Verfahren zur Verwaltung von Rücksendungen weniger für die Verwaltung von eingehenden Materialien pro Umsatz von 1.000 € ausgeben als Unternehmen, die diese Programme nicht bis zu einem gewissen Grad und in größerem Umfang implementiert haben (Abbildung 2). Diese Ergebnisse könnten durch höhere Logistikkosten im Zusammenhang mit dem physischen Transport, der Lagerung und der Handhabung von zurückgegebenen Produkten beeinträchtigt werden. Median eingehender Logistikkosten und Retourenmanagement, mit und ohne offizieller Implementierung eines formalen Programms:

Implementierung eines Retourenmanagement-Programms

Der mittlere Kostenunterschied zwischen Unternehmen ohne Retourenmanagement und Unternehmen mit umfassender Implementierung des formellen Retourenmanagements liegt bei etwa 1,16 € pro 1.000 € Umsatz. Dies kann zu signifikant höheren Kosten für die Eingangslogistik der Unternehmen führen, die keine formellen Praktiken für das Retourenmanagement haben. Zum Beispiel würde ein Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 5 Milliarden € und einer umfassenden Implementierung des Retourenmanagements 12 Millionen € pro Jahr für die Verwaltung von Logistik und Lagerhaltung ausgeben, und ein Unternehmen mit der gleichen Menge an Umsatz ohne offizieller Verwaltung von Retouren würde jährlich 17,8 Millionen € für die gleiche Funktion ausgeben. Das bedeutet, dass ein Unternehmen dieser Größe möglicherweise Einsparungen in Höhe von 5,8 Millionen € im Zusammenhang mit der Einführung eines formellen Retourenmanagement-Prozesses erzielen könnte.

Fazit

Die APQC-Daten zeigen, dass Unternehmen mit formellen Retourenmanagement-Prozessen weniger für die Verwaltung ihrer eingehenden Logistikfunktionen ausgeben. Unternehmen, die eine Implementierung dieser Praktiken in Betracht ziehen, sollten darüber nachdenken, ob die potenziellen Ergebnisse dieser Programme - die Aufarbeitung oder Neuherstellung von Produkten in andere verwertbare Produkte - zusätzliche Einnahmen generieren würden, die die Kosten der Implementierung ausgleicht. Dies würde vom Unternehmen abhängen, sowie allen regulatorischen Anforderungen, die das Unternehmen zu berücksichtigen hätte. Die Daten zeigen, dass es sich für die Mehrheit der Unternehmen lohnt, ein formelles Programm zur Verwaltung von Rücksendungen zu implementieren.

logo

Benchmarking Center Europe
INeKO Institute an der
Universität zu Köln
Gottfried-Hagen-Str. 60-62
51105 Köln

Telekontakte

Telefon: 0221 86053–16
Telefax: 0221 86053–29
E-Mail: contact@bmc-eu.com
   

Unsere Kernthemen

Unsere Mission

Wir bieten einen Entwicklungsraum für unabhängige Beratungsleistungen.

Unsere Kompetenz

Unser Benchmarking bietet für viele Branchen die passende Methode.

Our website is protected by DMC Firewall!